Erweiterung der Abwasserreinigungsanlage  

 

Der Abwasserverband Flörsheim reagiert mit der Kapazitätserweiterung seiner Kläranlage zum einen auf weiter steigende Anforderungen an die Abwasserbehandlung und zum anderen auf die prognostizierte Bevölkerungszunahme im Ballungsraum Rhein-Main. 

Aufgrund des sehr knappen Flächenangebots innerhalb des bestehenden Kläranlagengeländes wird die Erweiterung hauptsächlich auf der benachbarten Fläche des ehemaligen Städtischen Bauhofs errichtet. 

Um den laufenden Betrieb der Kläranlage zu gewährleisten und das knappe Flächenangebot zu berücksichtigen, erfolgt der Ausbau der Kläranlage in drei aufeinander abgestimmten Ausbauschritten: 

 

Bauabschnitt 0 – Ausbauzustand 2018 

Hier wurde ein Gasspeicher und eine Gasfackel neu errichtet, um die bestehenden Altanlagen zurückbauen und somit einen Teil des neuen Baufeldes freimachen zu können. Darüber erfolgte eine Optimierung und Erweiterung der bestehenden Phosphorelimination aufgrund der ab 2019 in Hessen geltenden höheren Anforderungen des Gesetzgebers an die Phosphor-Ablaufwerte. 

In den zurückliegenden beiden Jahren wurden außerdem auf dem Baugelände zahlreiche vorbereitende Arbeiten durchgeführt, wie z. B. archäologische Untersuchungen - eine Auflage der Denkmalschutzbehörde - sowie die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Kampfmitteluntersuchung. Hierzu wurde über einen Großteil der Fläche zirka anderthalb Meter Boden abgetragen und entsorgt. 

Neu errichtet wurde auch die Trafostation mit der Niederspannungshauptverteilung, um die Kläranlage mit Strom zu versorgen. 

Parallel zu den genannten Tätigkeiten wurden wegen gestiegener Baukosten die Planungsentwürfe überarbeitet und modifiziert, um das vorgesehene Budget von 39 Millionen Euro nicht zu überschreiten. 

Der Abwasserverband Flörsheim hat im Februar 2021 die Baugenehmigung für den 1. und 2. Bauabschnitt seiner im Flörsheimer Ortsteil Keramag/Falkenberg gelegenen Kläranlage erhalten. 

 

Bauabschnitt 1 

Ab Herbst 2021 werden im ersten Bauabschnitt zwei Belebungsbecken mit insgesamt 8.000 Kubikmetern Fassungsvermögen gebaut. Außerdem erfolgen die Erneuerung des Blockheizkraftwerks und die Errichtung der neuen Vorklärung und des Maschinenhauses. Für die Ausführung dieser Arbeiten sind ca. zwei Jahre vorgesehen. 

 

Bauabschnitt 2 

Im unmittelbaren Anschluss, von Ende 2023/24 bis Ende 2025/26, soll die alte Belebungsanlage angepasst und an die neue Anlage als dritte Belebungsstraße angebunden werden. Außerdem ist der Neubau der kompletten Einlaufgruppe mit Zulaufhebewerk, Rechenhalle und Sandfang vorgesehen. Des Weiteren werden zwei neue Regenbecken errichtet. Schließlich erfolgt der Rückbau der nicht mehr benötigten Anlagen, wie etwa des alten Zulaufhebewerks oder der alten Rechenhalle.